inflationaer beste aktien für anfänger

Die besten Aktien für Anfänger

Die Investition in Aktien geht immer mit einem gewissen Risiko einher. Das und die Menge an börsengelisteten Unternehmen macht den Einstieg in den Aktienmarkt oft besonders schwer. 

Selbst die besten Unternehmen können in unerwartete Schwierigkeiten geraten und auch bei den stabilsten Unternehmen kommt es immer wieder zu erheblichen Kursschwankungen. 

Das konnte man bereits in den ersten Tagen der COVID-19 Pandemie feststellen, als viele starke Unternehmen dramatische Kursverluste hinnehmen mussten. 

Wir sehen es im Jahr 2022 mit steigenden Zinssätzen, Inflation und internationalen Konflikten.

Allerdings sind einige Aktien deutlich sicherer als andere. Wenn ein Unternehmen finanziell gut dasteht, eine Preissetzungsmacht gegenüber seinen Konkurrenten hat und Produkte verkauft, die auch in tiefen Rezessionen gekauft werden, macht es das zu einer attraktiven Anlage.

Disclaimer: Wie so oft möchten wir allerdings vorerst darauf hinweisen, dass dir dieser Artikel lediglich zu informativen Zwecken dienen soll. Er ist als Hilfestellung zur leichteren Entscheidung zu sehen. Keinesfalls möchten wir dir hier einen Kauf empfehlen oder davon abraten. Alle Entscheidungen liegen letzten Endes bei dir. 

Was zeichnet eine großartige Aktie für Anfänger aus?

Zwar gibt es keine 100% Sicherheit bei Aktien, aber mit ein bisschen Kalkül kannst du durchaus ein Portfolio mit erfolgversprechenden Aktien zusammenstellen.  

Sieh dir Aktienunternehmen an, die in großen Aktienindexen wie etwa dem DAX oder dem S&P 500 gelistet sind und orientiere dich dabei an diesen Faktoren: 

  • Stetig wachsende Einnahmen

Suche nach Unternehmen, deren Einnahmen Jahr für Jahr stetig steigen. Schwankende Einnahmen korrelieren in der Regel mit schwankenden Aktienkursen, während konstante Einnahmen eher bei Aktien mit geringerer Volatilität zu finden sind.

  • Freier Cashflow

Damit bezeichnet man die liquiden Mittel, die einem Unternehmen nach all seinen Ausgaben innerhalb einer Periode frei zur Verfügung stehen..Du solltest immer darauf schauen, dass eine Firma einen positiven freien Cashflow aufweist. Das zeugt von nachhaltigem, positivem Wirtschaften.

  • Fehlende Konjunkturabhängigkeit

Zyklizität ist ein Begriff, der die Empfindlichkeit von Unternehmen gegenüber Wirtschaftszyklen beschreibt. 

Die Wirtschaft durchläuft Expansions- und Rezessionszyklen. Zyklische Unternehmen schneiden in der Regel in Aufschwungphasen gut und in Abschwungphasen weniger gut ab. 

So ist beispielsweise die Automobilindustrie zyklisch, weil die Menschen in Rezessionen weniger neue Fahrzeuge kaufen. Andererseits sind Versorgungsunternehmen nicht zyklisch, weil die Menschen immer Strom und Wasser brauchen. 

  • Wachstum der Dividende

Eine gute Möglichkeit die langfristige Stabilität eines Unternehmens zu beurteilen, ist ein Blick auf seine Dividendenentwicklung, sofern Dividenden ausgezahlt werden. 

Wenn ein Unternehmen seine Dividende nur selten oder nie gekürzt hat und seine Ausschüttung auch in schwierigen Zeiten immer wieder erhöht hat, ist das ein gutes Zeichen. 

Eine Aktie, die ihre Dividende mindestens 25 Jahre in Folge erhöht hat, nennt man Dividendenaristokrat. Eine Liste dieser ist ein guter Anhaltspunkt um gute Aktien für Anfänger zu finden. 

  • Dauerhafte Wettbewerbsvorteile

Das ist vielleicht der wichtigste Punkt, den es zu beachten gibt. Wettbewerbsvorteile können in verschiedenen Formen auftreten, z.B. ein bekannter Markenname, ein kostengünstiger Herstellungsprozess oder hohe Eintrittsbarrieren in einer Branche. 

Warren Buffet, einer der erfolgreichsten Großinvestoren weltweit, spricht hier von einem “Burggraben”. Ein klarer Vorteil der ein Unternehmen unantastbar für die Konkurrenz macht. 

Durch die Identifizierung von Wettbewerbsvorteilen kannst du Unternehmen ausfindig machen, die ihren Marktanteil im Laufe der Zeit halten oder ausbauen können.

aktien für einsteiger

Ein Aktiensparplan für den Einstieg

Um beim Aktienkauf etwas mehr Sicherheit zu haben kannst du dein Kapital auf mehrere verschiedene Titel verteilen. Die breite Streuung senkt nämlich das Verlustrisiko. 

Dafür gibt es Aktienfonds, die extern von Vermögensanlagegesellschaften verwaltet werden und dir somit viel Arbeit abnehmen. Du kaufst dir Fondsanteile und der Fondsmanager entscheidet für dich, in welche Einzelaktien investiert wird. 

Der Nachteil daran ist, dass hier mehr Kosten wegen der Verwaltung und der Fondsgesellschaft dazu kommen. 

Die kostengünstigere Alternative dazu sind ETFs. Exchange Traded Funds werden passiv gemanagt und bilden den Index von großen Aktienindexes wie dem DAX, dem EURO STOXX 50 oder dem S&P 500 ETF ab. 

Hierbei genießt du ebenso den Vorteil der Diversifizierung und musst dich nicht so intensiv mit den einzelnen Unternehmen auseinandersetzen. 

Wie viel Geld sollte man mindestens investieren? 

Wie viel Geld du investieren möchtest, ist letztendlich dir überlassen. Generell solltest du jedoch nur so viel investieren, wie du mittelfristig entbehren kannst. 

Kurz gesagt bedeutet das, dass du immer einen Geldbetrag von etwa drei bis sechs durchschnittlichen Nettomonatsgehältern zur freien Verfügung haben solltest. Dieses Geld soll dir für Notfälle und unerwartete größere Ausgaben dienen. 

Das Budget, das darüber hinausgeht kannst du langfristig anlegen. Bei einem Aktienkauf musst du jedoch immer mit dem Totalverlust rechnen. Deswegen solltest du nur eine Menge Geld anlegen, die du im schlimmsten Fall nicht benötigst. 

Theoretisch kannst du mit einem Betrag beginnen, der gerade für den Kauf einer einzigen Aktie ausreicht. Je nach Unternehmen können das sogar nur 10€ sein. 

Langfristig gesehen wird dir aber so ein geringer Betrag nur wenig Gewinn bringen. Je mehr du investierst, desto höher sind natürlich die möglichen Renditen. 

Möchtest du trotzdem lieber nur kleinere Beträge in Aktien investieren, kannst du dir mittlerweile bei vielen Brokern einen Aktiensparplan einrichten und so (ähnlich wie bei ETFs) regelmäßig Einzelaktien mit geringen Geldbeträgen besparen. 

Gibt es so etwas wie sichere Aktien für Anfänger? 

Sichere Aktien gibt es nicht, da die Investition in Aktien immer risikobehaftet ist. Was es allerdings schon gibt, sind gute Einsteigeraktien. 

Im Zuge deiner Recherche hast du bestimmt schon von Blue Chip Aktien gehört. Blue Chips sind Unternehmen, deren Marktkapitalisation mehrere Milliarden Dollar beträgt. Der genaue Betrag variiert von Land zu Land. 

So werden Blue Chips gerne als Aktien für Einsteiger gesehen. Wir nennen dir hier ein paar hervorragende Unternehmen mit dem Potenzial für geringe Volatilität und hohen Renditen. 

  • Berkshire Hathaway

Berkshire Hathaway ist ein Mischkonzern, dem rund 60 Tochterunternehmen gehören, darunter der Autoversicherungsriese GEICO, das Eisenbahntransportunternehmen BNSF und der Batteriehersteller Duracell.

Viele (wie diese drei) sind nicht-zyklische Unternehmen, die im Allgemeinen in jedem Wirtschaftsklima gut abschneiden.

Berkshire besitzt auch ein umfangreiches Aktienportfolio mit großen Positionen in Apple, der Bank of America, Coca-Cola und vielen anderen. 

Kurz gesagt ist der Besitz von Berkshire wie der Besitz vieler verschiedener Anlagen in einer einzigen Aktie. Aufgrund der breit gefächerten Geschäftstätigkeit ist Berkshire ein heißer Tipp für Anfänger, die relativ sichere Aktien kaufen wollen. 

  • LVMH Moët Hennessy Louis Vuitton

LVMH ist eine französische multinationale Holding und ein Konglomerat, das auf Luxusgüter spezialisiert ist und seinen Hauptsitz in Paris hat. Der Konzern kontrolliert ca. 60 Tochtergesellschaften, die insgesamt 75 renommierte Luxusmarken verwalten.

Das Unternehmen besteht aus einer Fusion des Modehauses Louis Vuitton und Moët Hennessy, das wiederum aus dem Zusammenschluss des Champagnerherstellers Moët & Chandon und des Cognacherstellers Hennessy hervorgeht.

Im Jahr 2021 war LVMH kurzzeitig mit einer Bewertung von 329 Milliarden Dollar das wertvollste Unternehmen in Europa. 

  • Johnson & Johnson

Johnsohn & Johnson ist ein internationaler US-amerikanischer Pharmazie- und Konsumgüterhersteller. 

Die Stammaktien von Johnson & Johnson sind Bestandteil des Dow Jones Industrial Average. Das Unternehmen steht auf Platz 36 der Fortune 500 Liste der größten US-Unternehmen nach Gesamteinnahmen im Jahr 2021. 

Damit gilt es als eines der wertvollsten Unternehmen der Welt. Der Konzern ist einer von nur zwei Unternehmen mit Sitz in den USA, der ein erstklassiges Kreditrating von AAA hat. 

  • 3M 

Die 3M Company ist ein amerikanischer multinationaler Mischkonzern, der in den Bereichen Industrie, Arbeitsschutz, Gesundheitswesen und Konsumgüter tätig ist.

3M erwirtschaftete 2021 einen Gesamtumsatz von 35,4 Milliarden US-Dollar und rangiert auf Platz 102 der Fortune 500 Liste der größten Unternehmen der Vereinigten Staaten nach Gesamtumsatz.

Im Jahr 2021 beschäftigte das Unternehmen rund 95.000 Mitarbeiter und war in mehr als 70 Ländern vertreten. 

  • Nestlé

Nestlé ist ein Schweizer multinationaler Nahrungsmittel- und Getränkekonzern mit Hauptsitz in der Schweiz. Seit 2014 ist es das größte börsennotierte Lebensmittelunternehmen der Welt, gemessen an diversen Kennzahlen, wie etwa dem Umsatz. 

Es rangierte 2017 auf Platz 64 der Fortune Global 500 und auf Platz 33 der Forbes Global 2000 Liste der größten börsennotierten Unternehmen von 2016. Aktien von Nestlé gelten als äußerst stark, da sie in den letzten zehn Jahren im Durchschnitt +8,9% jährlich an Wert gewonnen haben. 

Klarerweise gibt es von vielen Anlegern Argumente, vor allem mit moralischem und ethischen Hintergrund, warum man nicht in Nestlé investieren sollte. Da wir hier aber sowieso keine Anlageberatung oder -empfehlung machen und uns Grundsatzdiskussionen sparen möchten, betrachten wir das Unternehmen rein aus betriebswirtschaftlicher Sicht.

5 Tipps für Aktienanfänger

Investitionen in den Aktienmarkt können sehr lohnend sein. Damit du wirklich das beste für dich herausholen kannst, solltest du ein paar Tipps für Anfänger in Bezug auf Aktien und der Börse beachten. 

Informiere dich vorab und habe Geduld 

Die richtige Aktie zu kaufen ist leichter gesagt als getan. Jeder kann eine Aktie erkennen, die in der Vergangenheit gut gelaufen ist. Aber das ist natürlich nie ein Garant für zukünftige Erfolge eines Unternehmens und seines Aktienkurses.

Wer erfolgreich in Einzelaktien investieren will, muss bereit sein, viel Arbeit in die Analyse eines Unternehmens und die Verwaltung der Anlage zu investieren.

Bei der Unternehmensanalyse solltest du die fundamentalen Daten der Organisation betrachten. Aber auch die Analyse des Managementteams, die Bewertung der Wettbewerbsvorteile oder das Untersuchen der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung gehören dazu. 

Erst nach intensiver Prüfung kannst du dir ein Bild über die Firma und das Geschäftsmodell machen. Investiere nicht in Organisationen, deren Geschäftsmodell du nicht verstehst. Das empfiehlt auch Warren Buffet, einer der erfolgreichsten Großinvestoren der Welt. Er investiere nur in Aktien, bei deren Unternehmen er bestens verstehe, um was es eigentlich geht. 

So kommst du leichter zu Schlüssen über deren Performance in fünf bis zehn Jahren. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mache dich auf Kursschwankungen gefasst

Du steigst wahrscheinlich mit hohen Erwartungen in das Aktiengeschäft ein. Vergiss dabei allerdings nicht, dass der Aktienmarkt schwanken kann und du von Zeit zu Zeit auch Verluste machen wirst. 

Ein wichtiger Tipp für Einsteiger an der Börse ist, sich darauf einzustellen, mit Kursschwankungen ruhig und gelassen umzugehen, anstatt in Panik auszubrechen. 

Solange du dein Portfolio diversifizierst, sollte sich eine einzelne Aktie in deinem Besitz nicht allzu stark auf die Gesamtrendite auswirken. Falls doch, ist der Kauf einzelner Aktien möglicherweise nicht die richtige Wahl für dich. 

Auch Indexfonds unterliegen Schwankungen. Diese Marktvolatilität ist etwas natürliches. Kursschwankungen deuten darauf hin, dass sich Angebot und Nachfrage verändern, was prinzipiell nicht schlecht ist. 

Um langfristig attraktive Renditen zu erzielen, muss man kurzfristige Schwankungen aushalten. Wenn du investierst, musst du wissen, dass du Geld verlieren könntest, denn Aktien bieten keine Kapitalgarantie. 

Erstelle ein diversifiziertes Portfolio

Wie bereits angesprochen solltest du dich nicht auf eine Aktie oder ein Unternehmen versteifen. Je breiter dein Portfolio gestreut ist, desto weniger betreffen dich Kursschwankungen einzelner Titel. 

Eine Alternative zu Einzelaktien ist ein Indexfonds, bei dem es sich entweder um einen Investmentfonds oder um einen börsengehandelten Fonds (ETF) handeln kann. Diese Fonds halten Dutzende oder sogar Hunderte von Aktien. Und mit jedem Anteil, den du an einem Fonds erwirbst, bist du an allen Unternehmen beteiligt, die im Index enthalten sind.

Die Diversifizierung ist wichtig, weil sie das Risiko verringert, dass eine einzelne Aktie im Portfolio die Gesamtperformance stark beeinträchtigt. 

Am einfachsten lässt sich ein breit gefächertes Portfolio durch den Kauf eines ETF oder eines Investmentfonds zusammenstellen. Bei diesen Produkten ist die Diversifizierung bereits eingebaut, und du musst die im Indexfonds enthaltenen Unternehmen nicht so detailliert analysieren.

Vermeide kurzfristiges Trading 

Du hast sicher schon von Daytrading gehört, wo Leute versuchen, dich mit schnellem Geld zu locken. Leider sprechen diese Menschen viel zu wenig über die damit einhergehenden Verluste und die hohen Kosten.

Gerade neue Anleger sind sich oft nicht bewusst, dass der häufige Kauf und Verkauf von Aktien teuer werden kann. Es fallen Steuern und Gebühren an, die deinen Gewinn maßgeblich schmälern. 

Lege dein Geld lieber strukturiert und zukunftsorientiert an. Habe Geduld und sei dir dessen bewusst, dass du das Geld, dass du in den Aktienmarkt investierst jahrelang anlegst. 

Benötigst du Geld in den nächsten Monaten oder im nächsten Jahr für einen bestimmten Zweck, wäre es besser, du investierst in eine risikoärmere Anlage. 

Nutze den Zinseszins

Immer wieder hört man als Aktieneinsteiger den Tipp: Lass dein Geld für dich arbeiten. Mit diesem Satz meinen die meisten, dass du den Zinseszins zu deinen Gunsten nutzen sollst. 

Das bedeutet, dass du deinen Gewinn bzw. die ausgeschütteten Zinsen reinvestierst. Bei Fonds geschieht das im Normalfall automatisch, bei Einzelaktien musst du selbst aktiv werden. 

Der Zinseszins lässt dein Vermögen schneller wachsen. Er sorgt dafür, dass eine Geldsumme schneller wächst als einfache Zinsen. Du erhältst nämlich sowohl auf das angelegte Geld, als auch auf die Erträge am Ende jeder Zinseszinsperiode Renditen.

Die Magie des Zinseszinses kann ein wichtiger Faktor bei deiner Anlage sein. 

Schlussgedanken

Das Thema Aktien wird oft verteufelt oder als hochkomplex bezeichnet. Wer sich allerdings ein bisschen damit auseinandersetzt und unbefangen an die Sache herangeht, wird schnell merken, dass es durchaus Möglichkeiten gibt, auch mit weniger Finanzwissen mit Fonds und Ähnlichem Erfolg an der Börse zu haben. 

Beginne mit Indexfonds und taste dich langsam an das Thema heran. Du musst kein absoluter Experte sein, um gute Aktien (im Fonds) zum Einsteigen zu finden. 

Unsere Einsteigertipps für den Aktienhandel sollen dir dabei helfen, die ersten Schritte zu wagen und dir Sicherheit und wichtige Informationen für den Anfang zu geben. Der Inhalt dieses Artikels ist in keinster Weise als Empfehlung zum Kauf oder Abraten mancher Aktien zu verstehen. 

Informiere dich eigenständig, analysiere detailliert und triff selbstständige, rationale Entscheidungen über deine Investments. 

Teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.