inflationaer gold vorteile nachteile

Was sind die Vorteile und Nachteile von Gold als Geldanlage?

Gold ist seit Jahrtausenden ein Symbol für Reichtum und Wohlstand. Das Edelmetall wird stets mit hohem Wert und gleichzeitig Stabilität verbunden. So einfach ist es damit dann aber doch nicht. 

Gilt Gold doch als Krisenwährung, gibt es trotzdem einige Punkte zu beachten. Denn selbst eine der vergleichsweise sicheren Anlagemöglichkeiten birgt Unsicherheiten und Nachteile. 

Gerne wird damit geworben, dass Gold vor allem in Zeiten der Krisen finanziellen Schutz und Gewissheit gibt. Trotz allem zweifeln genug Leute daran, ob eine Investition in Gold wirklich ihr Geld wert ist. 

Kein Wunder, dass es in einer von Katastrophen und Unsicherheiten geprägten Welt laut Statistik Austria im Jahr 2020 zu einem starken Anstieg der Sparquote kam. Diese ist zwar im letzten Jahr wieder gesunken, liegt aber mit knapp 12% immer noch weit über der Quote vor der Corona-Pandemie. 

Viele Privatpersonen fragen sich zurecht, wie sie ihr Geld am besten anlegen, ohne großes Verlustrisiko einzugehen. Die Möglichkeiten sind breit gefächert, wir konzentrieren uns in diesem Artikel aber ausschließlich auf Gold als Geldanlage. 

Vorweg ein Disclaimer: Alles hier Geschriebene dient rein zu Informationszwecken und ist in keinster Weise als Anlageberatung oder Kaufempfehlung zu verstehen. Wir möchten dir hier lediglich eine Wissensplattform mit Mehrwert bieten, die dir umfassende Informationen zu diversen Finanzthemen geben soll. 

VorteileNachteile
Sicherheit des WertesLagerung des physischen Goldes
Diversifizierung des PortfoliosUnproduktives Kapital
Absicherung gegen InflationWechselkursrisiko

Ist es sinnvoll in Gold zu investieren?

“Gold is money. Everything else is credit.”, sagte schon der legendäre J.P. Morgan.

Als alleinige Investition ist Gold nicht zu empfehlen, weil es dafür anfangs relativ teuer ist und lange braucht, um Profit zu generieren. Vergleicht man es mit dem Profit, den man aus anderen Anlageoptionen schlagen kann, wirkt Gold auf den ersten Blick oft hochpreisig und der Gewinn dafür vergleichsweise niedrig. 

Beliebt ist jedoch die Beimischung von Gold in ein breit gefächertes Anlageportfolio. So bietet es Sicherheit, die in Krisenzeiten und bei verschiedenen risikoreicheren Investitionen nicht schaden kann. 

Gold gehört zu den am frühesten gehandelten Vermögensgütern und existierte lange vor anderen Märkten, wie Aktien oder Anleihen. 

Wer Gold als Anlage kaufen möchte, findet dieses heutzutage vor allem in Form von Barren und Münzen. Diese werden in Gramm und Unzen bemessen und der aktuelle Preis pro Unze beläuft sich bei etwa 1750 Euro (Stand: Juni 2022), wobei dieser Wert natürlich etwas schwankt. 

Das Edelmetall erhältst du entweder bei einer Bank, speziellen Edelmetallhändlern oder online bei Gold-Brokern. Ein Nachteil von Goldkauf ist, dass nicht jeder Verkäufer Rückkäufe akzeptiert. Das heißt, du musst dich im Vorhinein erkundigen, ob dein Händler oder deine Bank das Gold auch wieder zurück kauft, solltest du verkaufen wollen. 

Abgesehen davon, kannst du Gold nicht zum Einkaufspreis kaufen. Dein Händler möchte natürlich auch Gewinn machen und wird den Verkaufspreis dementsprechend höher ansetzen, als den Ankaufpreis. 

Am besten vergleichst du die aktuellen Preise von verschiedenen Anbietern im Vorhinein schon online, um beim eigentlichen Kauf nicht zu viel zu bezahlen.  

Experten empfehlen auf Grund des Verkaufspreises von Gold, lieber ein paar große Münzen oder Barren zu kaufen, anstatt viele kleine. Denn je leichter die Münze, desto höher ist der Prozentsatz, den der Händler draufschlägt. Mit dem Kauf von schwereren Barren erhältst du somit eine möglichst große Menge Gold für das Geld, dass du investierst.

Gut zu wissen beim Investment in Gold ist, dass Barren und Münzen in der gesamten Europäischen Union von der Mehrwertsteuer befreit sind. Sofern das Edelmetall nach 1800 geprägt wurde und du es nicht im selben Jahr kaufst und wieder verkaufst, ersparst du dir sowohl beim Ankauf als auch beim Verkauf die Mehrwertsteuer. 

Die Frage, wann du dein Gold am besten wieder verkaufst, ist schwer zu beantworten, da das natürlich unter anderem von deiner Präferenz und finanziellen Situation abhängt. Vor dem Verkauf solltest du darauf achten, dass der aktuelle Preis deine Kosten des Goldankaufs deckt. 

Die Vorteile: Was spricht FÜR Investments in Gold?

Als interessierter Anleger weißt du natürlich, dass du bei deinen Investitionsentscheidungen alle Vor- und Nachteile berücksichtigen musst. So auch beim Investieren in Gold. 

Sicherheit des Wertes

Einer der Hauptgründe, der für Gold als Anlagemöglichkeit spricht, ist die hohe Sicherheit, dass der Preis im Laufe der Zeit stetig steigen wird. Wenn du dir die historischen Charts als Referenz ansiehst, kannst du mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass der Goldpreis in 10 oder 20 Jahren höher sein wird als heute.

Im Gegensatz zu Aktien, Anleihen oder Investmentfonds musst du dir bei Gold als Anlage keine Sorgen darum machen, ob eine bestimmte Branche oder ein bestimmtes Unternehmen erfolgreich ist. Mit einer Investition in Gold bist nicht abhängig von möglichen Skandalen, menschlichem Versagen und anderen EInflussfaktoren des Aktienmarktes. Diese Unabhängigkeit ist definitiv einer der größten Vorteile bei der Anlage in Gold. 

Obwohl sich die aktuelle Wirtschaftslage in gewissem Maße auf den Goldpreis auswirkt, führt ein Konjunktureinbruch nicht automatisch zu einem Rückgang des Goldpreises. Ganz im Gegenteil, die wirtschaftliche Unsicherheit veranlasst mehr Menschen dazu, ihr Geld in Gold anzulegen, was wiederum den Preis nach oben treibt.

Diversifizierung des Portfolios

Der wahrscheinlich größte Vorteil einer Anlage in Gold ist die Diversifizierung deines Portfolios. Wie bereits erwähnt, entwickelt sich der Goldpreis normalerweise in Zeiten der Unsicherheit sehr gut.  Daher ist die Aufnahme von Gold in dein Anlageportfolio eine hervorragende Möglichkeit, Volatilität und Rendite auszugleichen.

Insbesondere schützt die Aufnahme von Gold in deine Produktpalette vor einer Vermögensvernichtung in außergewöhnlichen Situationen, wie beispielsweise einer schweren Wirtschaftskrise oder einem Börsencrash. 

Durch die verschiedenen Konjukturphasen, die die Wirtschaft eines Landes definieren, steigt der Goldpreis kontinuierlich. Spätestens in Zeiten der Krise sehnen sich die Menschen nach Sicherheit. So auch, wenn es um ihre Finanzen geht. 

Durch die vorhin besprochene, vergleichsweise hohe Sicherheit des Goldwertes investieren die Leute vor allem in schlechten wirtschaftlichen Zeiten in dieses Gut. Somit steigt der Goldpreis mit jeder Krise etwas an, wodurch du als langjähriger Investor profitierst. 

Absicherung gegen Inflation

Die Inflation flößt Anlegern oft Angst ein, weil sie sich fast immer auf den Wert des Geldes auswirkt, das auf der Bank verwahrt liegt. Im Laufe der Zeit nimmt zum Beispiel die Kaufkraft des Dollars vorhersehbar ab. 

Gold jedoch gilt als idealer Schutz vor Inflation. Schließlich hat das Edelmetall bereits zahlreiche Kriege und Wirtschaftskrisen unbeschadet überstanden. Man könnte sagen, es ist relativ wertbeständig, was Gold als Anlage sinnvoll und sicher erscheinen lässt. 

gold vorteil inflation

Die Nachteile: Was spricht GEGEN Investments in Gold?

Das klingt jetzt erstmal alles schön und gut. Leider hat Gold kaufen nicht nur Vorteile, sondern birgt auch einige Schattenseiten. Diese Nachteile zeigen wir dir hier auf: 

Lagerung des physischen Goldes

Das allererste Problem bei der Investition in physisches Gold ist die Frage, wo du das Edelmetall aufbewahren möchtest. Vielleicht hast du ja einen großen, stabilen Safe zuhause? Oder du lagerst das gesamte Gut in einem Bankschließfach? 

In jedem Fall musst du sowohl für ein Schließfach, als auch einen Safe extra zahlen. 

Eine weitere Möglichkeit, Gold zu verwahren, ist ein Sammelkonto. Hierbei befindet sich Gold von verschiedenen Anlegern gesammelt in einem Tresor. Jeder Anleger verfügt über nummerierte Barren oder Münzen, die ihm speziell zugeordnet sind. Im Falle eines zugewiesenen Kontos musst du als Anleger allerdings eine Lager- und Versicherungsgebühr zahlen. 

Unproduktives Kapital

Viele Finanzexperten sind der Meinung, dass Investitionen Erträge abwerfen sollten. Gold erfüllt diese Bedingung nicht wirklich, da es keine Erträge bringt, solange man es besitzt. Viele sehen das als einen der größten Nachteile bei Gold als Geldanlage. 

Da Gold keine Zinsen zahlt und auch keine Gewinne erarbeitet (wie z.B. Aktiengesellschaften), bringt dir die Investition in Gold erst dann einen Profit, wenn der Goldkurs steigt und du dein Edelmetall verkaufst. 

gold investment meme

Hier solltest du allerdings auch beachten, dass der Kursgewinn deine anfallenden Kosten decken muss, damit du wirklich Gewinn machst. Mögliche Kosten sind: 

  • Safe- oder Schließfachkosten
  • Gebühren beim Kauf 
  • Differenzen zwischen An- und Verkaufspreis 

Gold birgt ein Wechselkursrisiko

Gold wird weltweit in US-Dollar gehandelt. Das bedeutet, dass du bei der Auszahlung in Euro stets den aktuellen Wechselkurs zum Dollar mit einrechnen musst. 

Früher wurde Gold sogar als Stützung von Währungen verwendet. So galt es bis ins 20. Jahrhundert als Weltreservewährung und wurde in den USA sogar bis 1971 als diese angesehen. 

Was hat das nun mit deinem jetzigen Goldbestand zu tun? Nach wie vor haben Währungsschwankungen für Gold eine hohe Relevanz. Wird der Dollar beispielsweise abgewertet, hast du als Anleger beim erneuten Kauf von Gold Nachteile, weil du weniger Euro für den gleichen Dollarbetrag erhältst. 

Gewinnt der Dollar an Wert, würdest du andererseits davon profitieren. Je nachdem können also Verluste oder Gewinne durch Währungsschwankungen auftreten. 

Schlusswort

Wie du siehst, gibt es bei der Investition in Gold sowohl Vor- als auch Nachteile. In Gold investieren ist dann sinnvoll, wenn du bei der Geldanlage wenig risikobereit bist und lieber materielle Güter kaufen möchtest, anstatt dich mit mehr risikobehafteten Fonds, Anleihen oder Aktien zu beschäftigen. 

Als Einzelinvestment halten viele Anleger Gold jedoch für ungeeignet, da keine Zinsen oder Dividenden ausgezahlt werden. Das Edelmetall wird allerdings gerne als Beimischung bzw. zur Diversifikation des Portfolios verwendet. Gemeinsam mit anderen Anlageklassen kann Gold etwas Stabilität in deine Investments bringen. 

Hast du vor durch Zinsen und Dividenden etwas Geld zu verdienen, ist Gold nicht die beste Wahl. Hier solltest du Anlagen wählen, die bereits während du sie besitzt, Erträge erbringen können. Gold ist eine langfristige Anlage, die über Jahrzehnte an Wert gewinnt und erst nach Längerem Warten Gewinn bringen wird. 

Mit diesem Wissen kannst du nun eigenständig darüber entscheiden, welche Anlagen für dich in Frage kommen und am besten zu dir passen. Wie immer möchten wir dir hier lediglich hilfreiche Informationen zur Verfügung stellen. 

Dieser Artikel ist nicht als Anlageberatung oder Empfehlung zu gewissen Investitionen zu verstehen.

Teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.