inflationaer in silber investieren

Investieren in Silber: Vorteile und Nachteile

Edelmetalle wie Silber bieten seit langem eine Alternative zu traditionellen Anlageprodukten wie Aktien und Anleihen. Wenn die Zeiten schwierig werden oder die Wirtschaft unter starkem Inflationsdruck steht, wenden sich einige Anleger Silber zu, um sich abzusichern oder defensiver zu investieren.

Das “Gold des kleinen Mannes“, wie Silber umgangssprachlich gerne genannt wird, wird oft etwas stiefmütterlich behandelt, da es einen sehr kleinen Markt bedient. 

Trotzdem gibt es viele Anleger, die darin ihren persönlichen Vorteil sehen und vor allem ihr Portfolio mit dem Kauf von Silber diversifizieren möchten. 

Bevor wir aber weiter ins Detail gehen, hier noch ein kurzer Disclaimer

Dieser Artikel dient rein zu Informationszwecken und ist auf keinen Fall als Anlageberatung oder Kaufempfehlung zu verstehen. 

Wir möchten mit dieser Plattform Wissen vermitteln und Aufschluss über diverse Finanzthemen geben. Jegliche Entscheidungen über Investitionen bleiben gänzlich bei dir alleine. 

Lohnt es sich, in Silber zu investieren? 

Die Frage, ob Silber als Geldanlage sinnvoll ist, ist nicht so leicht zu beantworten. Als alleinige Investition ist Silber, genauso wie andere Edelmetalle, bestimmt nicht zu empfehlen. 

Generell sind aber zu einseitige Investitionen eher risikoreich und daher zu vermeiden. 

Betrachtet man den durchschnittlichen Preis pro Feinunze bei Silber seit 1960, sieht man, dass die Kurssprünge groß sind. Steigst du zum falschen Zeitpunkt in den Silbermarkt ein, wirst du eher als Verlierer rausgehen. Alleine seit 2014 gab es massive Preisschwankungen bei Silber. 

Trotzdem gilt Silber, sowie die meisten anderen Edelmetalle als krisensicher. Es ist günstig in der Anschaffung und durch den Materialwert ist ein Totalverlust sehr unwahrscheinlich. 

Silber ist ein Industriemetall. Durch seine elektrische Leitfähigkeit wird es gerne bei Elektroautos, Solaranlagen, in der Medizin oder in Smartphones verbaut. 

Die Nachfrage in der Industrie steigt damit unweigerlich, was Spekulationen über einen zukünftig höheren Preis zulässt. 

Spekulationen über den Silberpreis sind allerdings vage und die Geschichte zeigt uns, dass sie nicht immer die vertrauenswürdigste Quelle sind. 

Die Hunt Brüder sorgten in den 1970er Jahren mit ihren Silberspekulationen für einen regelrechten Zusammenbruch des Silberpreises. Der Markt erholte sich erst Jahrzehnte später von dieser Manipulation. 

Du siehst also, Silber ist weit spekulativer als beispielsweise Gold. Durch das rege industrielle Interesse an dem Edelmetall ist es stärker von der Wirtschaft und damit der Konjunkturentwicklung abhängig. Daher auch die starken Preisschwankungen. 

Trotz allem eignet es sich für die Diversifizierung deines Portfolios, vor allem wenn  Krisenschutz und Wertsteigerung deine langfristigen Anlageziele sind. 

Die größten Vorteile von Silber 

Ob das Investieren in Silber sinnvoll ist, musst du am Ende des Artikels selbst für dich entscheiden. Vielleicht helfen dir aber ein paar weitere Informationen über das Edelmetall bei deiner Entscheidung.

 Folgende Gründe sprechen für die Geldanlage in Silber: 

  • Absicherung des Vermögens 

Durch die Inflation wird der reale Wert des Geldes im Laufe der Zeit geschmälert. Das bedeutet, dass du für den gleichen Geldbetrag heutzutage weniger Güter erhältst, als noch vor einigen Jahren

Silber ist ein echter physischer Vermögenswert, der seinen Marktpreis behält, während die Inflation die Wertigkeit von Währungen wie dem Dollar oder Euro verringert. 

In Zeiten hoher oder steigender Inflation kannst du als Anleger daher auf Silber zurückgreifen, da die steigende Nachfrage den Silberpreis in die Höhe treibt.

Sei dir allerdings bewusst, dass hohe Inflation in Kombination mit wirtschaftlicher Rezession durch den Produktionsrückgang zu weniger Nachfrage nach Silber führen kann. 

  • Diversifizierung

Zusätzlich zu Bargeld, Aktien, Immobilien und Anleihen kann Silber zur Diversifizierung von Anlageportfolios über eine Vielzahl verschiedener Vermögenswerte beitragen. 

Die Diversifizierung trägt dazu bei, dass eine Anlageart, wie z.B. Aktien, nicht unterdurchschnittlich abschneidet. 

Im Gegensatz zu Gold hat der Silberpreis jedoch keine umgekehrte Beziehung zu den Aktienmärkten gezeigt. Mit anderen Worten: Der Silberpreis ist in der Regel nicht gestiegen, wenn die Aktienmärkte gefallen sind.

  • Steigender Bedarf und Sicherheit 

Der Wert einer Währung wird durch die Wirtschaftspolitik in Bezug auf die Zinssätze und das Geldangebot beeinflusst. 

Der Wert von Silber hingegen ist eine Funktion von Angebot und Nachfrage. Infolgedessen ist Silber in Zeiten geopolitischer und wirtschaftlicher Unbeständigkeit ein beliebter sicherer Hafen. 

Zudem wird Silber verstärkt in der Industrie verwendet und die weltweiten Silbervorkommen schrumpfen von Jahr zu Jahr. Der steigende Bedarf, der vergleichsweise niedrige Preis dafür und die hohe Funktionalität machen das Edelmetall zu einer langfristig stabilen Anlage. 

Diese Nachteile hat Silber 

Wie du siehst, ist Silber unter Beachtung gewisser Punkte also durchaus ein interessantes Finanzprodukt. 

Trotzdem gibt es aber ein paar Nachteile und Risiken, die es beim Investieren in das Edelmetall zu beachten gibt. 

  • Hohe Preisschwankungen 

Wie bei den meisten Anlageklassen ist auch eine Investition in Silber mit einem gewissen Risiko verbunden, da der Preis schwanken kann. 

Silber ist aufgrund des geringeren Volumens, das auf dem Markt gehandelt wird, volatiler als das Edelmetall Gold. Bei so hohen Preisschwankungen brauchst du gutes Timing und starke Nerven beim Investieren. 

Je nach Kaufzeitpunkt kann die Volatilität von Silber sowohl zu guten Gewinnen als auch zu verstärkten Verlusten führen.

  • Kosten für die Lagerung 

Der Kauf und die Aufbewahrung von Silber in physischer Form kann ebenfalls schwierig sein, zumal Silber mehr physischen Lagerplatz benötigt. 

Ein paar wenige Gramm Silber kannst du leicht und mit wenig Verlustangst privat aufbewahren. Bei mehreren Barren und generell höherem materiellen Wert empfiehlt sich eher ein Tresor oder Schließfach. 

Bei der Aufbewahrung in einem Safe oder Bankschließfach fallen allerdings unweigerlich Gebühren an. Diese musst du beim Kauf oder Verkauf des Edelmetalls berücksichtigen, da sie deinen Gewinn schmälern. 

  • Keine Verzinsung

Silber wirft im Gegensatz zu Sparguthaben, Anleihen und Aktien mit Dividendenausschüttung keine Erträge für die Anleger ab. 

Das heißt, Rendite kann bei der Investition in Silber erst durch den Verkauf erzielt werden. 

Das wiederum bedeutet, dass du Geduld haben und auf steigende Kurse hoffen musst. Als kurzfristige Geldanlage oder für Spekulationen eignet sich Silber somit nicht. 

So investierst du richtig in Silber

Es gibt diverse Möglichkeiten, dein Geld in Silber anzulegen, wobei jede Option ein mehr oder weniger großes Risiko birgt. Aber lass uns diese einfach mal genauer ansehen. 

1. Physisches Silber

Der Besitz von physischem Silber, entweder in Form von Schmuck, Münzen oder Barren, ist eine der bekanntesten Arten, in Silber zu investieren. 

Hier ist es vor allem wichtig, auf den Feingehalt des Edelmetalls zu achten. Normalerweise ist dieser auf Barren mit der Angabe 999 eingeprägt. Das ist die höchstmögliche Feinheit und niedrigere Zahlen deuten daher auf weniger Silberanteil hin. 

Der physische Rohstoff erzeugt keinen Cashflow, was dazu führt, dass der Kauf von Silber mit den einhergehenden Kosten keinen großen Gewinn für den Anleger bringt. 

2. Silber-Futures

Futures sind Termingeschäfte, bei denen sich der Verkäufer dazu verpflichtet, seine Ware zu einem im Vorhinein vereinbarten Termin und Preis an den Käufer abzuliefern. 

Silber-Termingeschäfte sind eine einfache Möglichkeit, auf den steigenden oder fallenden Silberpreis zu setzen, ohne dass der Besitz von physischem Silber mit Schwierigkeiten verbunden ist. 

Futures sind aufgrund der Hebelwirkung riskant und eignen sich eher für erfahrene Händler. 

Durch die Hebelwirkung kannst du einerseits deine Gewinne erhöhen, andererseits aber auch große Verluste einräumen. 

Wenn sich der Markt gegen dich entwickelt, musst du automatisch mehr Geld aufwenden, um die Position zu halten. Gelingt dir das nicht, schließt der Makler die Position, und du musst einen Verlust hinnehmen.

3. Kauf von börsengehandelten Produkten

Exchange-Traded Commodities (ETCs) sind eine einfache Möglichkeit, in Silber und andere Edelmetalle zu investieren. 

Einige halten das Silber in physischer Form oder über Termingeschäfte, während andere darauf abzielen, einen breiteren Index, z.B. für Edelmetalle, nachzubilden.

Allerdings sind Silber-ETFs im deutschsprachigen Raum lediglich in der Schweiz erhältlich, da die rechtlichen Rahmenbedingungen solche Anlageprodukte in Deutschland und Österreich verbieten. 

Trotzdem werden sie in den beiden Ländern salopp gerne als ETFs bezeichnet, obwohl es sich dabei eigentlich um ETCs handelt. 

Durch die niedrigen jährlichen Verwaltungsgebühren sind Investitionen in börsengehandelte Fonds auch eine kostengünstige Möglichkeit, den Preis von Silber oder anderen Rohstoffen zu verfolgen.

4. Kauf von Aktien von Unternehmen aus der Silberbranche

Eine weitere Möglichkeit ist der Kauf von Aktien von Unternehmen, die Silber abbauen, raffinieren und handeln, da ihre Aktienkurse stark mit dem Silberpreis korrelieren.

Ihre Aktienkurse werden jedoch auch von anderen Faktoren beeinflusst, wie etwa der Gesamtleistung des Unternehmens und dem breiteren geopolitischen und ökologischen Hintergrund.

Als Anleger in Bergbauunternehmen kannst du Gewinne durch den steigenden Aktienkurs erzielen und darüber hinaus Erträge in Form von Dividenden erhalten. 

Allerdings gibt es nur sehr wenige reine Silberminenunternehmen. Das kanadische Unternehmen First Majestic Silver Corp. beispielsweise erzielt seine Einnahmen zu gleichen Teilen aus dem Gold- und Silberbergbau. 

Und was ist mit Platin? 

Die Seltenheit und die einzigartigen Eigenschaften von Platin machen das Edelmetall für viele Investoren zu einer interessanten Anlage. 

Es wird häufig in der Automobil- und Schmuckindustrie verwendet und hat eine wachsende Bedeutung in grünen Technologien. 

Platin wird hauptsächlich in Südafrika gefördert, so dass sich alle wirtschaftlichen oder politischen Unruhen in diesem Land auf das Angebot auswirken können.

Ebenso stark wirken sich Veränderungen in der Automobilindustrie auf die Platinpreise aus. Das Investieren in Platin ist also von einigen Unsicherheiten geprägt. 

Aus diesen Gründen bleibt der Platinpreis recht unbeständig, was ihn zu einer historisch gesehen risikoreicheren Anlage als beispielsweise Gold oder Silber macht. 

Schlussworte

Silber kann dir als Anleger einen sicheren Hafen und eine teilweise Absicherung gegen die Inflation bieten sowie dein Portfolio über verschiedene Vermögenswerte diversifizieren.

Je nach deiner Risikotoleranz kannst du in physisches Silber, in Aktien von Silber- oder breit gefächerten Bergbauunternehmen oder in silberbasierte Fonds und ETFs investieren. 

Allerdings sollte jede Investition in Silber Teil eines ausgewogenen und diversifizierten Portfolios sein, und Rohstoffe sollten nur einen kleinen Teil deines Gesamtportfolios ausmachen. Denn es gibt niemals eine volle Garantie der Wertsteigerung von Silber. 

Bitte bedenke, dass es sich bei diesem Artikel (und allen anderen Inhalten dieser Website) nicht um Anlageberatung oder -empfehlung handelt. Beachte hierzu auch unseren Haftungsausschluss.

Teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert